96. Jahrestagung der DOG 1998

P99

MIKROSPORIDIEN-KERATITIS BEI PATIENTIN IM STADIUM AIDS

A. Kersten, C. Althaus

Grundlagen: Mikrosporidien sind obligat intrazelluläre, ubiquitär vorkommende Protozoen. Es sind nur wenige Fälle eines Hornhautbefalls bei meist immunsupprimierten Patienten bekannt.

Ziel: Im Rahmen einer Falldarstellung berichten wir über die diagnostischen und therapeutischen Schwierigkeiten bei Mikrosporidien-Keratitis.

Kasuistik: Bei einer 34-jährigen HIV-Patientin im Stadium AIDS konnte eine beidseitige fein- bis mittelgrobe Keratitis punctata superficialis mit weißlichen intraepithelialen Herden, Mikropannusbildung und allmählichem Visusabfall bis auf 0,05 erst nach 6 Monaten als eine Mikrosporidien-Keratitis bestätigt werden. Es gelang, in einem Bindehautabstrich der Nachweis der charakteristischen intraepithelialen Erreger mit zwei gram-positiven Polkörpern zu sichern. Die daraufhin begonnene Lokaltherapie mit Fumagillin-Augentropfen (AT) 0,07 mg/ml war nach zuvor zweimal erfolgloser Propamidin-Isothianat-AT-Therapie (BroleneÒ ) sehr effektiv.

Schlußfolgerung: Erst die Kenntnis dieser in ihrer ausgeprägten Form relativ typischen Keratitis bei immungeschwächten Patienten ermöglicht den Einsatz erfolgversprechender Abstrich-Nachweismethoden und weiterer Differenzierungsverfahren (Elektronenmikroskopie sowie PCR) als Grundlage einer rationalen Lokaltherapie und Lokalprophylaxe, wofür sich bei uns Fumagallin bewährte.

Augenklinik, Heinrich-Heine-Universität, Moorenstraße 5, 40225 Düsseldorf


Zurück