96. Jahrestagung der DOG 1998

P502

DIE DEPLETION VON MAKROPHAGEN BEEINFLUSST DEN VERLAUF DER MURINEN HSV-KERATITIS

D. Bauer, S. Mrzyk, N. van Rooijen1, K.-P. Steuhl, A. Heiligenhaus

Bei der Herpes Simplex Virus Typ 1 (HSV-1) induzierten stromalen Keratitis spielen immunpathologische Reaktionen eine entscheidende Rolle. Der Einfluß von Makrophagen bei dieser Erkrankung ist unklar. In dieser Studie wurde die Rolle einer makrophagenspezifischen Zelldepletion auf den Verlauf der HSV-Keratitis untersucht.

Methode: BALB/c Mäuse wurden korneal mit 105 PFU von HSV (KOS-Stamm) infiziert. 7 Tage vor Infektion wurden verschiedene Makrophagenpopulationen durch Injektion von Dichloromethylen Diphosphonat (Cl2MDP) - Liposomen depletiert (je n=15): intravenös (iv), subkutan an regionalen Lymphknoten (sc), iv+sc oder subkonjunktival (oc). Die Entwicklung der epithelialen und stromalen HSV-1 Keratitis wurde klinisch und histologisch untersucht.

Ergebnis: 80% der infizierten Kontrolltiere entwickelten bis zum Tag 14 p.i. eine schwere stromale Keratitis. Die Schwere und Inzidenz der Keratitis wurde abgeschwächt durch die Injektion von Cl2MDP-Liposomen: sc (72%), sc+iv (50 %), oc (50%); bei alleiniger iv-Gabe wurde kein Unterschied gegenüber der Kontrollgruppe festgestellt. Histologisch zeigten sich am Tag 14 p.i. bei sc, sc+iv und oc behandelten Tieren deutlich weniger Entzündungszellen im Stroma als in der Kontrollgruppe. Die Injektion von Cl2MDP-Liposomen bewirkte eine verzögerte Abheilung der initialen epithelialen HSV-Keratitis.

Schlußfolgerung: Die Ergebnisse zeigen, daß Makrophagen den Verlauf der HSV-1 Keratitis beeinflussen. 1. Makrophagen sind für die Viruseliminierung wichtig; 2. Makrophagen sind am immunpathologischen Prozeß der stromalen Entzündung beteiligt, die zur Trübung der Hornhaut führt.

Universitäts-Augenklinik Essen, Hufelandstrasse 55, 45122 Essen
1Abteilung für Zellbiologie & Immunologie, Universität Amsterdam, Niederlande. DFG He 1877/7-1


Zurück