96. Jahrestagung der DOG 1998

P346

ÄNDERT SICH DIE TIEFE DER FOVEOLA MIT DEM ALTER? MESSUNGEN MIT DEM HEIDELBERGER RETINA TOMOGRAPHEN (HRT)

N.E. Akbariyeh, P. Janknecht

Der Fovealreflex verschwindet mit zunehmendem Alter. Wir vermuten als Ursache, daß sich die Fovea abflacht.

Patienten und Methode: Wir untersuchten 44 Augen von 44 Normalpersonen (mittleres Alter 47± 20 Jahre). Die Foveola jedes Probanden wurde mit dem HRT vermessen (20° -Feld, 1mm Scan-Bereich, "contour line" mit einem Radius von 0,5mm um die Foveola). Der Median des Parameters "max. depth" wurde gegen das Alter aufgetragen.

Ergebnisse: Die Tiefe der Foveola nimmt bis zum 40. Lebensjahr zu (10-20 J.: 0,041mm; 20-30 J.: 0,045mm; 30-40 J.: 0,040mm; 40- 50 J.: 0,05mm). Dann nimmt sie bis zum 60. Lebensjahr ab (0,033mm), um anschließend nahezu konstant zu bleiben (0,035mm). Diese Änderung ist statistisch signifikant (polynomiale Regression, p=0,0105).

Schlußfolgerung: Unsere Messungen mit dem HRT zeigen, daß sich die Tiefe der Foveola mit dem Alter deutlich ändert. Ab dem 50. Lebensjahr nimmt die Tiefe der Foveola ab. Da die Foveola einen Hohlspiegel darstellt, hängt der Abstand des Foveolarreflexes von der Netzhaut vom Radius r dieses Hohlspiegels ab. Der Radius r entspricht der Tiefe der Foveola, so daß sich mit Abnahme der foveolären Vertiefung der Brennpunkt zunehmend in Richtung Netzhautoberfläche bewegt.

Univ.-Augenklinik Freiburg, Kilianstr. 5, D-79106 Freiburg


Zurück