96. Jahrestagung der DOG 1998

V332

UNTERSCHIEDE IN DER EXPRESSION VON MATRIXPROTEINEN UND DES C-ETS1 PROTOONCOGENES IM NICHT FIBRÖSEN PTERYGIUM

W. Breipohl1, W. Naib-Majani1, I. Theuerkauf2, H.W. Kaiser3, U. Pleyer4, N. Wernert2

Zu den ungelösten Problemen in der Entstehung von Pterygien gehören die noch immer unbekannten ätiologischen Faktoren und die hohe Rezidivrate nach therapeutischer Intervention. Die vorliegende Studie zielt vor diesem Hintergrund ab: 1. auf eine Ausweitung unseres Wissens hinsichtlich der Zusammensetzung der pterygealen extrazellulären Matrix und 2. auf deren eventuelle Interaktion mit den Blutgefäßen. Die angewandten Methoden zur Charakterisierung und zum Lokalisationsnachweis der extrazellulären Matrixproteine umfasste die Applikation von fluoreszinierten Antikörpern gegen eine Auswahl von Zellmembran und Stroma assoziierten Antigenen (Kollagene im Vergleich zu Integrinen, Cadherinen, Cytokeratinen, Fibronektin, Laminin) wie auch den Endothel assoziierten Etsl Transkriptions Faktor. Die erhobenen Befunde dokumentieren detaillierte regionale Unterschiede im Auftreten der genannten Proteine. Zum Beispiel sind Kollagen Typ IV, nicht aber I, sowie der Etsl Transkriptions Faktor vorzugsweise in der Gefäßcircumferenz bzw. in den pterygealen Gefäßendothelien lokalisiert. Die übrigen Proteine haben ihre eigenen Verteilungsmuster. Die Daten deuten auf Parallelen der pterygealen Pathogenese mit physiologischen (Plazentation) und pathologischen (Tumorvaskularization) Prozessen hin.

1Experimentelle Ophthalmologie, 2Pathologie und 3Dermatologie der Universität Bonn, Bonn, Germany
4Universitätssaugenklinik, Charité, Berlin, Germany


Zurück