96. Jahrestagung der DOG 1998

K280

CORNEALE OBERFLÄCHENRAUHEIT NACH EXCIMER LASER PRK IN ABHÄNGIGKEIT VON DER LASERSTRAHLFORMUNG

B. Müller1, St. Schründer1, K. Nordwald1, Th. Boeck2, T. Walkow1

Einführung: Die Rauheit der cornealen Oberfläche stellt einen Parameter dar, der nach PRK mit dem Excimer Laser sowohl den epithelialen als auch den stromalen Wundheilungsprozeß beeinflussen kann. Verschiedene Laserstrahlformungssysteme erzeugen unterschiedliche Ablationsmuster auf der Hornhaut und somit unterschiedlich rauhe Oberflächen, die bisher quantitativ vergleichend am biologischen Modell noch nicht untersucht wurden.

Methode: Es wurden an jeweils 10 Schweinehornhäuten eine Excimer Laser PRK zur Myopiekorrektur von -3, -6, -9 D mit dem Schwind Keratom und mit dem Aesculap Meditec MEL 60 durchgeführt. Die Laserpulse des Schwind Keratoms ermöglichen einen Abtrag von Flächen der Größe der gesamten optischen Zone unter Verwendung von Lochblenden. Im Gegensatz dazu erfolgt die Ablation am MEL 60 mit einem spaltförmigen Laserpuls, der über eine handgehaltene, bulbusfixierte Irisblende geführt wird. Unmittelbar nach der Laserablation wurde ein Silikonabdruck von der Hornhautoberfläche angefertigt und mit einem dynamisch fokussierenden Topometrie System (UBM Microfocus) ausgewertet. Eine Gruppe von 10 unbehandelten, deepithelialisierten Hornhäuten diente zur Kontrolle.

Ergebnisse: Die mittlere zentrale Rauheit der unbehandelten Hornhäute betrug 0.75 m m (SD=0.02). Die Ablation mit dem Schwind Keratom erzeugte zentral eine mittlere Rauheit von 0.86m m (0.06) bei einer Korrektur von -3 D, 1.16 m m (0.11) bei -6 D und 1.15 (0.12) bei -9 D. Der Meditec MEL 60 Laser induzierte zentral eine mittlere Rauheit von 0.96 m m (0.09) bei einer Korrektur von -3D, 1.51 m m (0.11) bei -6 D und 1.63 m m (0.13) bei -9 D. Der Meditec Laser erzeugt bei gleicher Korrektur im Vergleich zum Schwind Keratom wegen der größeren Ablationstiefen eine rauhere zentrale corneale Oberfläche. Die relative Rauheit pro m m Ablationstiefe beträgt beim Schwind Keratom für -3D 2.5% (SD=0.17), 1.8% (0.16) für -6D und 1.7% (0.18) für -9 D sowie für den Meditec MEL60 Laser 2.4% (0.23), 1.9% (0.14) und 2.1% (0.16) für -3,-6 und -9D.

Zusammenfassung: Proportional mit der Ablationstiefe steigt die zentral gemessene mittlere Rauheit. Beide Laserstrahlformungssysteme erzeugen ungefähr gleiche relative Rauheiten pro m m Ablationstiefe. Mit steigender Korrektur nimmt die pro m m Ablationstiefe induzierte Rauheit tendenziell ab.

1Augenklinik, Charité, Campus-Virchow-Klinikum, Humboldt-Universität Berlin
2Institut für Kristallzüchtung im Forschungsverbund Berlin, e.V.


Zurück