96. Jahrestagung der DOG 1998

P230

INTRAOKULARLINSENBERECHNUNGEN MIT DER HAIGIS-FORMEL BEI RELATIVEN ANTERIOREN MIKROPHTHALMUS (RAM)

G.U. Auffarth, T. U. Bartke, J. C. Uhl, M.R.Tetz

Hintergrund: Patienten mit relativen anterioren Mikrophthalmus (RAM) zeichnen sich durch spezielle anatomische Gegebenheiten des vorderen Augenabschnittes aus (Hornhautdurchmesser < 11mm, VK-Tiefen um 2mm bei normaler Achsenlänge). Aufgrund dieser anatomischen Parameter ergeben sich nicht selten Probleme bei der IOL-Stärkenberechnung vor geplanter Kataraktoperation.

Patienten und Methoden: 23 Patienten mit relativen anterioren Mikrophthalmus (RAM) im Alter von 76,4± 8,0 Jahren wurden im Rahmen ihrer Kataraktoperation in Hinblick auf errechneter Zielrefraktion und tatsächlicher postoperativer Endrefraktion untersucht. Zur IOL-Stärkenkalkulation wurde die in unseren Biometriesystem implementierte Haigis-Formel benutzt.

Resultate: Die durchschnittliche implantierte Intraokularlinse betrug 25,7± 2,6 dpt. (einstückige PMMA-HKL). Die präoperativ errechnete Zielrefraktion betrug im Mittel -0,39± 1,37dpt. (Bereich -3.1 bis +2,1 dpt.). Die postoperative ermittelte Endrefraktion betrug im sphärischen Äquivalent -0.26± 1.03 dpt. (Bereich –2,5 bis +1,5). Die mittlere Differenz zwischen Ziel- und Endrefraktion betrug 0,13± 1,3 dpt. In 70% der Fälle wichen die Endrefraktionswerte nicht mehr als 1 Dioptrie von der Zielrefraktion ab, in 78,3% nicht mehr als 2 Dioptrien, kein Patient wich über 3 Dioptrien von der Zielrefraktion ab. Das Ausmaß der Abweichung zwischen Ziel- und Endrefraktion korrelierte nicht mit der Achsenlänge, Vorderkammertiefe oder dem Hornhautdurchmesser (p>0,2), jedoch mit der Größe der Zielrefraktion von ± 2 Dioptrien ergaben sich höchste Abweichungen.

Schlußfolgerungen: Trotz der anatomischen Besonderheiten bei RAM Patienten liefert die Haigis-Formel zuverlässige Werte zur Intraokularlinsenberechnung. Die höchste Genauigkeit wird bei einer Zielrefraktion im Bereich von ± 2 dpt. Erzielt.

Universitäts-Augenklinik Heidelberg, INF 400, 69120 Heidelberg


Zurück