96. Jahrestagung der DOG 1998

K164

INTRAINDIVIDUELLER VERGLEICH ZWEIER VISKOELASTIKA UNTERSCHIEDLICHER VISKOSITÄT UND MOLEKULARGRÖSSE (HEALON GVâ , PROVISCOâ ) BEZÜGLICH DES HORNHAUTENDOTHEL-SCHUTZES BEI PHAKOEMULSIFIKATION AN RISIKOAUGEN MIT CORNEA GUTTATA

B. Schmidl, U. Mester, N. Anterist

Die Kataraktchirurgie ist heute ohne eine Verwendung von Viskoelastika kaum mehr denkbar. Es ist bekannt, daß Substanzen mit hohem Molekulargewicht und hoher Viskosität die raumtaktischen Anforderungen besser erfüllen als solche mit niedrigem Molekulargewicht und geringer Viskosität. Diese haben jedoch den Vorteil, länger an den intraokularen Strukturen zu haften, was einen größeren Endothelschutz verspricht.

Patienten und Methode: Untersucht wurden zwei im Handel befindliche Viskoelastika aus Hyaluronsäure, die sich im wesentlichen im Molekulargewicht (Healon GVâ 5 Mio., Proviscâ 1,1 Mio. Dalton) sowie in der Viskosität (2 Mio. versus ca. 50.000 mPa· s) unterscheiden.

Diese prospektive randomisierte Studie bei 60 Augen war zum einen durch einen intraindividuellen Vergleich beider Augen gekennzeichnet. Bei beidseitiger Phakoemulsifikation mit IOL-Implantation innerhalb von 8 Wochen erhielt ein Auge Healon GVâ , das Partnerauge Proviscâ . Ein weiteres Einschlußkriterium war eine beidseitige cornea guttata, da zu erwarten war, daß sich der endothelschützende Effekt des Viskoelastikums bei vorgeschädigtem Endothel deutlicher darstellen würde. Untersucht wurde die Endothelzellzahl (jeweils Mittelwert aus 3 Messungen), die zentrale Hornhautdicke mittels Pachymetrie sowie der Vorderkammerreizzustand mittels Flare-Messung präoperativ sowie postoperativ nach 1 und 14 Tagen.

Ergebnisse: Es zeigte sich kein signifikanter Unterschied zwischen beiden Augen hinsichtlich der Endothelzelldichte. Dagegen wiesen die Augen, bei denen Healon GVâ verwendet worden war eine signifikant geringere Zunahme der Hornhautdicke auf als die Partneraugen mit Proviscâ . Drei transitorische Hornhautdekompensationen waren ebenfalls nur in der Proviscâ -Gruppe aufgetreten.

Schlußfolgerung: Die Ergebnisse zeigen, daß nicht grundsätzlich von einer Überlegenheit niedrigvisköser Viskoelastika gegenüber hochviskösen Substanzen hinsichtlich der Schonung des Hornhautendothels ausgegangen werden kann. Niedrigvisköse Viskoelastika scheinen sogar eine stärkere funktionelle Beeinträchtigung des Hornhautendothels zu bewirken.

Augenklinik der Bundesknappschaft, An der Klinik 10, D-66280 Sulzbach/Saar


Zurück