96. Jahrestagung der DOG 1998

V 156

Ursachen der IOL-Explantation als späte postoperative Komplikation nach Katarakt-Chirurgie

R. Welt, D. Apple

Auch nach jahrelangem Verbleib können IOL zu gravierenden postoperativen Komplikationen führen und eine Explantation notwendig machen. Untersuchungen so gewonnener Linsen können Aufschluß darüber geben, ob Materialfehler, ungeeignetes Linsendesign, Gewebsreaktionen, chronische Infektionen oder mechanische Probleme die Komplikation bedingt haben. Resultate derartiger Untersuchungen sind für Materialauswahl, Linsengestaltung, Implantationstechnik und Auswahl des Implantatmaterials von richtunggebender Bedeutung.

Explantierte IOL mit bis zu 40-jährigem intraocularem Verbleib wurden nach licht- und elektronenmikroskopischen, histochemischen sowie materialtechnischen Untersuchungsmethoden im neu geschaffenen Europäischen Zentrum für Intraocularlinsenfoschung (Kooperation von Center for Research on Oculartherapeutics and Biodevices, Storm Eye Institute, Charleston/USA und Augenklinik sowie Pathologisches Institut Klinikum Ludwigshafen) aufgearbeitet und ausgewertet.

Erste Ergebnisse zeigen, daß bei älteren IOL Materialreinheit und Verarbeitungsqualität Mängel aufweisen, während moderne IOL eher Probleme durch Linsendesign und Oberflächengestaltung sowie Materialauswahl machen.

Klinikum der Stadt Ludwigshafen GmbH
Medical University of South Carolina


Zurück